Aktuelles / Termine:

5. April 2022: ensemble xenon Reflections – Werke von Lidia Zielinska (UA), Miika Hyytiäinen, Frederic Pattar, Sidney Corbett, Jamie Man, Helmut Zapf, Margarete Huber (UA), Katarzyna Taborowska – Unerhörte Musik, BKA Berlin

Uraufführungen neuer Werke und Werke aus dem Repertoire UMU_Logo_neu2014_RGB

ensemble xenon: Margarete Huber Sopran, Kathrin von Kieseritzky Saxophone, Mike Flemming Viola, Claudius von Wrochem Cello

http://www.unerhoerte-musik.de

25. September 2021 diagonal Willem Schulz 70 – Festival – Oetkerhalle Bielefeld

Anlässlich seines 70. Geburtstags widmet die Cooperativa Neue Musik dem Musiker und Komponisten Willem Schulz am 24./25.9. eine große Retrospektive mit Arbeiten aus den Jahren 1968 bis 2020. Eine Art musikalisches Gesamtkunstwerk in Form einer Inszenierung der Rudolf-Oetker-Halle. 7 Stunden Musik, Raum, Performance, Aktion, Vortrag, Film, Tanz,…
Mitwirkende: Cooperativa Ensemble, ensemble xenon, Minako Seki, Ensemble Contemporary Insights, Zachary Seely, Xu Fengxia, Mirjana Petercol, Joh. Vetter, Das Erste Improvisierende Streichorchester, Sue Schlotte, Nora Krahl, Reinhold Westerheide, Mitch Heinrich u.v.a.

ensemble xenon spielt die Werke „communicazione“ und „Relationen“ , die es 2018 uraufführte.

Oetkerhalle-Bielefeld

https://www.bielefeld.jetzt/termin/v/2021-06-17-12.14.35.155602

5. Juni 2021: blurred edges Festival – Hamburg

Ensemble EMN (Christoph Funabashi: guitar, objects – Kristin Kuldkepp: double bass – Felix Mayer: trombone – Heiner Metzger: clarinets, soundtable, objects) improvisiert in Felix Mayer´s Konzepten Chasing #3 / for improvising quartet and four channel fixed media mit Aufnahmen von EMN und ensemble xenon (Margarete Huber: Gesang & Klavier – Kathrin von Kieseritzky: Saxophone – Mike Flemming: Viola – Claudius von Wrochem: Violoncello). // Und weitere Programmpunkte, siehe: https://www.vamh.de/index.php?what=calender&gig=4206

blurred edges

Termine 2020:

Termine 2020 aus allseits bekannten Gründen sämtlich ausgefallen bzw. verschoben.

20. Dezember 2019: ENOA European network of Opera Makers: Young Opera Makers

Portrait über Jamie Man, britisch-chinesische Komponistin. Mit Ausschnitten aus den Uraufführungen von „Clowns Cry Too“ (2013) and „Outrenoir I: A reflection“ (2018).

ensemble xenon: Margarete Huber Sopran, Kathrin von Kieseritzky Saxophone, Mike Flemming Viola, Claudius von Wrochem Cello    

https://www.jamieman.com/

Dienstag 15. Oktober 2019 20 Uhr-  Artist Homes, Berlin:

SCHUTZ RAUM SCHUTZ LOS 

Tanz-Musik-Theater im Bunker

Yuko Kaseki (Tanz) & ensemble xenon (Musik)

ensemble xenon:

Margarete Huber Sopran / Kathrin von Kieseritzky Saxophone / Mike Flemming Viola / Claudius von Wrochem Violoncello / Gast: Fidan Aghayeva-Edler Klavier

https://artist-homes.com/

SCHUTZ RAUM SCHUTZ LOS YUKO KASEKI TANZ ENSEMBLE XENON MUSIK und als Gast FIDAN AGHAYEVA KLAVIER15.10.2019

SCHUTZ RAUM SCHUTZ LOS:

Ein improvisiertes Tanz-Musik-Theater im ehemaligen Bunker.

Neue Musik trifft auf experimentellen Tanz, und das komplexe Narrativ des Ortes auf physische Unmittelbarkeit und raumbezogene Echtzeitmusik. Ein Abenteuer im Untergrund!

Yuko Kaseki Foto square Barbara Dietl
Yuko Kaseki, Foto: Barbara Dietl

Yuko Kaseki (Japan/Germany) –dancer, choreographer and teacher, based in Berlin, studied Butoh dance and Performing Art in HBK Braunschweig with Anzu Furukawa. She has been involved in various international projects with performers, musicians and visual artists, and performed throughout Europe, Japan, Taiwan, Korea, Malaysia, Thailand, Canada, Mexico, Brazil, Chile, Uruguay, Argentina, Australia, Russia, India, Burkina Faso and the USA. Her works are accumulations of poetic and vivid images that incorporate the spirit of Butoh, and her performance aims to reflect the outsider’s existence. Her strong interest about breaking border of physical expression, leads also to projects with artists with mixed ability. Yuko Kaseki is a winner of numerous international Dance Awards („Isadora Duncan Dance Award“, „The Dora Mavor Moore Award“) and Nominations („International Dance Competition”, “Toyota Choreography Award”). www.cokaseki.com

 
ensemble xenon Margarete Huber Kathrin von Kieseritzky Mike Flemming Claudius von Wrochem
ensemble xenon: Margarete Huber Kathrin von Kieseritzky Mike Flemming Claudius von Wrochem

ensemble xenon (Berlin-Deutschland) ist eines der vielseitigsten Berliner Ensembles für Neue Musik und Improvisation und experimentiert regelmäßig mit heterogenen Konzert- und Aufführungsformaten: Von Konzerten in kompletter Dunkelheit, visueller Musik, graphischen Partituren, Sprachmusik, interaktiven Werken mit Publikumsbeteiligung bis hin zu experimentellem Musiktheater – das Spektrum ist prinzipiell unendlich. Im letzten Jahr spielten xenon Uraufführungen von Benjamin Lang, Sidney Corbett, Miika Hyytiäinen, Katarzyna Taborowska, Jamie Man, Jeffrey Arlo Brown und Willem Schulz, die sich auf Debussys Satz „durch die offenen Fenster in den freien Himmel schauen“ bezogen. 2019 steht nun die eigene Sprache des Ensembles im Zentrum: In freier Improvisation, mit und ohne Gäste, erforscht das Ensemble sich selbst als Klangkörper, wobei stilistisch keine Grenzen gesetzt sind. Zwischen abstrakter Klanglichkeit, theatraler Aktion und anderen möglichen Ansätzen können neue Klangwelten und -sprachen entstehen. https://ensemblexenon.wordpress.com

fidan sehr schön
Fidan Aghayeva-Edler

Fidan Aghayeva-Edler (Aserbaidschan /Deutschland), eine in Baku (Aserbaidschan) geborene Konzertpianistin, stand bereits als Siebenjährige auf dem Konzertpodium, spielte mit elf Jahren erstmals mit einem Sinfonieorchester, und studierte an der Baku Musikakademie, an der Grieg Akademiet Bergen in Norwegen und in Halle-Wittenberg. Als Preisträgerin bedeutender internationaler Wettbewerbe war sie weltweit Gast auf renommierten Festivals, und verfügt über ein Repertoire mit großer Vielfalt an KomponistInnen und Stilepochen, und absolviert mehr als 50 Auftritte pro Jahr. 2019 erschien ihre CD „Verbotene Klänge: Sechs Suiten“ bei „Kreuzberg Records“ mit Werken von Ursula Mamlok, Ernst Krenek, Erwin Schulhoff und Alois Zimmermann. Ihr neuestes Projekt„Zuwanderungen“ befasst sich mit Musik von ausschließlich Komponistinnen, darunter aktuelle Werke von Margarete Huber, Mayako Kubo, Sarah Nemtsov, Naomi Pinnock und Unsuk Chin. https://www.aghayeva-edler.de

 
ARTIST HOMES Hohenzollerndamm 120, 14199 Berlin https://artist-homes.com › konzerte  
 
 
 
**********************************************************************************
 

Sonntag 27. Oktober 2019 20 Uhr – Ausland, Berlin

IN OUR OWN SPEECH

ensemble xenon spielt Frei improvisierte Musik | free improvised set

ensemble xenon:
Margarete Huber  Sopran + E-Piano/Circuit-Bending
Kathrin von Kieseritzky  Saxophone
Mike Flemming Viola
Claudius von Wrochem Violoncello

Doors 20:00, Concert 20:30 | 9 EUR |

[de] ensemble xenon ist eines der vielseitigsten Berliner Ensembles für Neue Musik und Improvisation und experimentiert regelmäßig mit heterogenen Konzert- und Aufführungsformaten: Von Konzerten in kompletter Dunkelheit, visueller Musik, graphischen Partituren, Sprachmusik, interaktiven Werken mit Publikumsbeteiligung bis hin zu experimentellem Musiktheater – das Spektrum ist prinzipiell unendlich.
Im letzten Jahr spielten xenon Uraufführungen von Benjamin Lang, Sidney Corbett, Miika Hyytiäinen, Katarzyna Taborowska, Jamie Man, Jeffrey Arlo Brown und Willem Schulz, die sich auf Debussys Satz „durch die offenen Fenster in den freien Himmel schauen“ bezogen.
2019 steht nun mit „In Our Own Speech“ die eigene Sprache des Ensembles im Zentrum: In freier Improvisation erforscht das Ensemble sich selbst als Klangkörper, wobei stilistisch keine Grenzen gesetzt sind. Zwischen abstrakter Klanglichkeit, theatraler Aktion und anderen möglichen Ansätzen können neue Klangwelten und -sprachen entstehen.

[en] ensemble xenon is one of the most versatile ensembles for new music and improvisation in Berlin, frequently experimenting with heterogenic formats of concert and recital: From concerts in complete darkness, visual music, graphic scores, speech-orientated music, interactive/participatory works to experimental music theatre – their range of interest basically has no limits.
Last year, they’ve played premieres of compositions by Benjamin Lang, Sidney Corbett, Miika Hyytiäinen, Katarzyna Taborowska, Jamie Man, Jeffrey Arlo Brown and Willem Schulz which related to Debussy’s phrase „looking through the open windows into the open sky“.
Now, in 2019, they focus on their very own musical language with „In Our Own Speech“. Improvising freely, they explore the sound of the ensemble as such beyond stilistic presets or limits: Between abstract sound, theatric action and other possible approaches, new muscical spheres and languages can emerge.

AUSLAND Lychener Str. 60 10437 Berlin  https://ausland-berlin.de › ensemble-xenon-our-own-speech

Adresse: https://goo.gl/maps/vB1znYJMPauXjiCS6

Facebook-Seite:  Ensemble Xenon: „In Our Own Speech“ | live at ausland – Facebook

ensemble xenon Margarete Huber Kathrin von Kieseritzky Mike Flemming Claudius von Wrochem

 

Vorherige Konzerte siehe

Projekte 2018-20, https://ensemblexenon.wordpress.com/konzerte-projekte/

Projekte 2015-17 https://ensemblexenon.wordpress.com/ueber/

Projekte 2012-14 https://ensemblexenon.wordpress.com/konzerte-2012-14/